Die detaillierte Berechnung von Wämebrücken ist beim Nachweis von KFW-Effizienzhausstandards quasi obligatorisch. Nur durch dieses Verfahren sind die heute meist gut optimierten Konstruktionen realitätsnah abzubilden. Diese Berechnungen werden belohnt durch gute Werte in den nachzuweisenden Dämmwerten der Gebäudehülle.

Wärmebrückennachweise können aber auch zur Optimierung problematischer Situationen im Bestand während des Planungsprozesses eingesetzt werden. Beispielsweise wurden bei der Sanierung eines Wohnhauses mit einer Höhe knapp unter der Hochhausgrenze Raumhöhen und Detailausbildungen beim Einsatz von Vakuum-Isolationspaneelen (VIP) maßgeschneidert entwickelt.


Die Abbildung zeigt die Modellierung einer Wärmebrücke in 3D im Bereich eingeschnittene Loggia des Wohnturmes